bildschirmweise

Phubbing als neue Form sozialer Interaktionsstörung:

„Bildschirmfrei bis 3“ adressiert auch das Verhalten der Eltern. Durch die fortschreitende Digitalisierung hat die Nutzung des Smartphones entscheidende Auswirkungen auf das Familienleben und die Eltern-Kind-Interaktion. Die Kinder wachsen in einer digitalen Welt auf und sind einem konstanten passiven sowie aktivem Bildschirmmedienkonsum ausgesetzt. Insbesondere Eltern kommt eine größere Verantwortungsrolle in Bezug auf die Nutzung von …

Phubbing als neue Form sozialer Interaktionsstörung: Weiterlesen »

Medienfasten – Finde die gesunde Medien-Balance!

Medien-„fasten“ – so gelingt es Viele nutzen die Fastenzeit, um sich bewusster zu ernähren und auf bestimmte Genussmittel zu verzichten – und das ganze 40 Tage lang. Vielleicht hast du es auch schon mal ausprobiert? Wie wäre es, wenn du gemeinsam mit deiner Familie diese Zeit nutzt, um deinen Medienkonsum zu reduzieren? Ein schöner Anlass, …

Medienfasten – Finde die gesunde Medien-Balance! Weiterlesen »

Medienstimmen über Bildschirmfrei bis 3

Ein Bericht der Kinderarztpraxis Schorndorf: In sehr vielen deutschen Kinderarztpraxen ist diese Woche eine bundesweite Aktion gestartet „Bildschirmfrei bis 3“. Wir machen mit – auch auf die Gefahr hin, Eltern auf den Schlips zu treten… Was passiert dabei? Bei der U5, also etwas mit sechs Monaten, bekommen Eltern einen Aufkleber in ihr gelbe Heft, auf …

Medienstimmen über Bildschirmfrei bis 3 Weiterlesen »

How every child can thrive by five – Molly Wright

„What if I was to tell you that a game of peek-a-boo could change the world?“ asks seven-year-old Molly Wright, one of the youngest-ever TED speakers. Breaking down the research-backed ways parents and caregivers can support children’s healthy brain development, Wright highlights the benefits of play on lifelong learning, behavior and well-being, sharing effective strategies …

How every child can thrive by five – Molly Wright Weiterlesen »

Smartphone-Nutzung kann Kinder krank machen – ntv

Sprachstörungen nehmen zu Smartphones können Kinder und Jugendliche krank und süchtig machen, das geht aus einer Auswertung von Krankendaten hervor. Seit der Einführung von Smartphones im Jahr 2008 sind Bewegungs- und Sprachstörungen bei Minderjährigen stark gestiegen. ntv.de WISSEN 11.07.2020 13:25 Uhr – 01:38 min

Früher Kontakt mit Bildschirmmedien kann autistische Züge bei Kindern begünstigen

Darüber hinaus zeigte die amerikanische Studie, dass Kinder, deren Eltern täglich mit ihnen spielten, im Alter von 2 Jahren etwas weniger Autismus-ähnliche Symptome entwickelten als Kinder, die sich mehr mit Bildschirmmedien beschäftigten, so David S. Bennett, PhD, Professor für Psychiatrie am Drexel University College of Medicine, und Kollegen. „Angesichts unserer Ergebnisse in Kombination mit umfangreichen …

Früher Kontakt mit Bildschirmmedien kann autistische Züge bei Kindern begünstigen Weiterlesen »

Weniger Bildschirm, mehr Vorstellungskraft: Neue Studie zu Auswirkungen von Mediennutzung

Stellen Sie sich eine Blumenwiese an einem sonnigen Tag vor: Können Sie das Vogelzwitschern hören, den Duft der Kräuter riechen und die bunten Farbtupfer im grünen Rasen sehen? Möglich ist dies dank Ihrer Imagination. Pädagogen der Universität Regensburg haben untersucht, wie häuslicher Bildschirmkonsum die Entwicklung dieser Fähigkeit bei Kindern beeinflusst. Das Ergebnis der von der Software AG …

Weniger Bildschirm, mehr Vorstellungskraft: Neue Studie zu Auswirkungen von Mediennutzung Weiterlesen »